Donnerstag, 30.05.2024 21:45 Uhr

Der Konflikt am Ende, Kaukasus kommt endlich zur Ruhe

Verantwortlicher Autor: Vugar Abbasov Kaukasus, 22.01.2024, 22:18 Uhr
Presse-Ressort von: Vugar Abbasov Bericht 4555x gelesen
Azerbaijan (Caucasus)
Azerbaijan (Caucasus)  Bild: Vugar Abbasov

Kaukasus [ENA] Was im Kaukasus passiert, steht immer noch im Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit. Tatsächlich zweifelt niemand daran, dass es ein Teil Aserbaidschans ist, es ist jedem Politiker bekannt, und was in Karabach passiert, steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Welt.

Was im Kaukasus passiert, steht immer noch im Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit. Tatsächlich zweifelt niemand daran, dass es ein Teil Aserbaidschans ist, es ist jedem Politiker bekannt, und was in Karabach passiert, steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Welt. Es ist nicht so schwer zu beweisen, dass Karabach als Territorium Aserbaidschans anerkannt ist, es basiert einfach auf vier Resolutionen der Vereinten Nationen (S/RES/822 (1993), S/RES/853 (1993), S/RES/ 874 (1993), S/RES/ 884 (1993) Quelle: https://www.un.org/securitycouncil/content/resolutions-adopted-security-council-1993) und es reicht aus, den Blick auf die Karten vom Anfang des 20.Jahrhunderts zu werfen. Darüber hinaus erklärte die Republik Aserbaidschan 1991 ihre

Was im Kaukasus passiert, steht immer noch im Mittelpunkt der weltweiten Aufmerksamkeit. Tatsächlich zweifelt niemand daran, dass es ein Teil Aserbaidschans ist, es ist jedem Politiker bekannt, und was in Karabach passiert, steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Welt. Es ist nicht so schwer zu beweisen, dass Karabach als Territorium Aserbaidschans anerkannt ist, es basiert einfach auf vier Resolutionen der Vereinten Nationen (S/RES/822 (1993), S/RES/853 (1993), S/RES/ 874 (1993), S/RES/ 884 (1993) Quelle: https://www.un.org/securitycouncil/content/resolutions-adopted-security-council-1993) und es reicht aus, den Blick auf die Karten vom Anfang des 20.Jahrhunderts zu werfen.

Darüber hinaus erklärte die Republik Aserbaidschan 1991 ihre Unabhängigkeit von der damaligen UdSSR, und viele Länder der Welt sowie europäische Länder erkannten die Unabhängigkeit Aserbaidschans und des damaligen Territoriums von 86,6 Tausend Quadratkilometern, also einschließlich Karabach. Auch der derzeitige Premierminister Armeniens, Nikol Paschinjan, hat die Integrität des Territoriums Aserbaidschans, d. h. 86,6 Tausend Quadratkilometer, anerkannt. Dies bedeutet, dass Karabach offiziell als Territorium Aserbaidschans anerkannt ist.

Zur Information möchte ich darauf hinweisen, dass Armenien das Territorium Aserbaidschans, Berg-Karabach (damals hieß es so, heute heißt es einfach Karabach) und umliegende sieben Bezirke Aserbaidschans besetzte. Mit dem 44-tägigen Krieg, der am 27. September 2020 begann und am 10. November 2020 endete, befreite Aserbaidschan einen Teil seines Territoriums von der Besatzung.

Derzeit beabsichtigt Aserbaidschan alle Gebiete unter seine Kontrolle zu bringen. Das bedeutet, dass Aserbaidschan versucht, die bewaffneten Einheiten Armeniens aus anderen Gebieten, einschließlich Chankandi, abzuziehen. Aber auf höchster Ebene wurde an die dort lebenden Armenier appelliert, dass jeder Armenier, der die aserbaidschanische Staatsbürgerschaft annimmt und unsere Gesetze befolgt, weiterhin in Karabach leben kann. Zahlreiche Armenier haben bereits die aserbaidschanische Staatsbürgerschaft beantragt. Der berühmte französische Schriftsteller Jean-Jacques Rousseau schreibt in seinem Werk „Der Gesellschaftsvertrag“, dass „wer die Gesetze des Staates befolgt, den Titel Bürger erhält“ und er hat Recht.

Derzeit beabsichtigt Aserbaidschan alle Gebiete unter seine Kontrolle zu bringen. Das bedeutet, dass Aserbaidschan versucht, die bewaffneten Einheiten Armeniens aus anderen Gebieten, einschließlich Chankandi, abzuziehen. Aber auf höchster Ebene wurde an die dort lebenden Armenier appelliert, dass jeder Armenier, der die aserbaidschanische Staatsbürgerschaft annimmt und unsere Gesetze befolgt, weiterhin in Karabach leben kann. Zahlreiche Armenier haben bereits die aserbaidschanische Staatsbürgerschaft beantragt. Der berühmte französische Schriftsteller Jean-Jacques Rousseau schreibt in seinem Werk „Der Gesellschaftsvertrag“, dass „wer die Gesetze des Staates befolgt, den Titel Bürger erhält“ und er hat Recht.

Viele Menschen armenischer Nationalität verließen Karabach, da sie die Staatsbürgerschaft nicht annehmen wollten. Es ist schließlich verständlich, dass sie möglicherweise Grund zur Vorsicht haben. Aber ich glaube, dass sich viele nach einiger Zeit für eine Rückkehr entscheiden werden. Auch die Staats- und Regierungschefs vieler Länder der Welt haben ihre Sorgen über diese Situation zum Ausdruck gebracht. Es wäre verständlich, wenn die Staaten auch besorgt wären, als Berg-Karabach und sieben weitere Regionen, die zum Territorium Aserbaidschans gehörten, 1992 besetzt wurden und fast eine Million Menschen ihre Wohnorte verließen.

Es wäre verständlich gewesen, wenn eine sensible Haltung zu den Ereignissen in Chodschali am 26. Februar 1992 zum Ausdruck gebracht worden wäre. Aber wir haben es nicht gesehen. Ich frage mich, warum wir es nicht gesehen haben? Ich frage mich auch: Wie herzlich sind einige Weltführer, die sich Sorgen darüber machen, was heute passiert? Damals, also in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts, besetzte Armenien mit Unterstützung von Russland die Gebiete Aserbaidschans. Heute ist Aserbaidschan in der Lage, seine Gebiete von der Besatzung zu befreien, da Russland in den Ukraine-Krieg verwickelt ist. Einige bestehen darauf, diese Ereignisse aus einer religiösen Perspektive zu betrachten.

Aber viele Menschen wissen sehr gut, dass dies kein Religionskrieg ist. Wenn es einen Religionskrieg gäbe, würde sich Iran nicht auf die Seite Armeniens stellen und Israel würde sich nicht auf die Seite Aserbaidschans stellen. Die Sache ist eigentlich ganz anders. Es ist ein Machtkampf der Großmächte im Kaukasus, ein Krieg zur Sicherung ihrer Interessen. Russland und viele westliche Länder standen jahrelang auf der Seite Armeniens, aber niemand sah sie.

Heute steht die Türkei auf der Seite Aserbaidschans, aber in Wirklichkeit steht sie auf der Seite der rechten Seite. Viele machen sich darüber Sorgen. Ich glaube nicht, dass du dir Sorgen machen solltest. Wenn sie so besorgt sind, sollten sie dem Kaukasus Frieden geben und diese beiden Völker, das armenische und das aserbaidschanische Volk, über ihr eigenes Schicksal entscheiden lassen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.